News/it takes a visionary spirit to move a country

Posted on 29 Jan 2020

It takes a visionary spirit to move a country (Edelweiss Magazine)

Visionary spirit
English

Planning a life in Albania usually means emigrating. There are barely any jobs, and the wages are low. Some deliberately stay home and work to improve their country’s future.


BROWN BEARS AND BALKAN VIOLETS

Fifty kilometers farther east, just off the Macedonian border, Elvis Kotherja is stomping down soggy meadows because the paths are full of knee-deep puddles. The travel organizer wants to show off the nature of his country.

The Shebenik-Jablanica national park is one of the youngest and largest ones of its kind in the country. It’s located at the former Iron Curtain and historically was a barred military area. The old beech forests are now protected. Some of them are watched over by UNESCO. There are glacial lakes, the Balkan lynx, wolves and brown bears, as well as endemic plants such as the Balkan violet and the Albanian lily.

Other countries would set out and develop a tourism strategy immediately, charge admission fees and offer services; this hasn’t happened here yet, despite 18,000 tourists visiting the park a year now. Most only stay for a single day, and even the town from which the hikers set out only has a few bunk beds and a shared bathroom at the visitors’ center if someone wants to stay the night.

«They should build small, simple bungalows with their own bathrooms, surrounded by nature. Visitors would love that. »

Elvis Kotherja

The 38-year-old has many ideas. He can see what would promise success and where the issues are. He hopes that the locals have the courage to open a guest house, a bicycle rental station, and a snack stand for the national park. He hopes the emigrated generation will return to build a future here.


ACADEMY FOR GUIDES AND WAITERS

«Education must come first,» Elvis Kotherja says.

He was born during the time of dictatorship. His parents named him after the US rock star they loved.

«Why doesn’t Albania introduce the dual education system that Switzerland has? Young people prefer hands-on training. They want to see and act, rather than just learn the theory behind it all.»

Yet that is just what training looks like in large parts of the country. The curricula are outdated, too.

«Plumbers are still taught to work with copper pipes when we have long ago switched to plastic ones.» It wasn’t exactly surprising that young people lacked enthusiasm under such circumstances.

His company, Elite Travel Albania, employs about fifty people. He never tires of training them and others. Elvis Kotherja received a sustainability award and founded an academy where he offers workshops for guides, receptionists, waiters, and programmers. He sets an example and hopes that others will copy him – be they companies or the state. His company’s logo shows a spoonbill bird, representing nature and sustainability.

«This migratory bird is also a synonym for Albanians who leave the country,» says Elvis Kotherja.

That is what he thinks needs to be prevented. The people must once more believe in their own country and invest in their own future here. The citizens of Berat do the same. The cobblestone alleys are lined with small cafés, restaurants, boutiques and souvenir shops.

After the collapse of Communism, the city was quickly looking for different options. Its citizens put their hopes in tourism and set up a website, put up signposts and installed notice signs. The children now rush out of their schools; they are proud of their pretty clothes, and new satchels. They confidently try out their first words in English. They are visionaries already, even though they do not yet know it. They are the country’s future.

German

 

Lebensplanung in Albanien bedeutet meist auszuwandern, denn es gibt kaum Jobs und die Löhne sind niedrig. Doch manche bleiben ganz bewusst in ihrer Heimat und arbeiten an der Zukunft des Landes.

 

 

BRAUNBÄREN UND BALKANVEILCHEN
 

 

Fünfzig Kilometer weiter im Osten, kurz vor der mazedonischen Grenze, stapft Elvis Kotherja über aufgeweichte Wiesen, weil die Wege voll knietiefer Pfützen sind. Der Reiseunternehmer will zeigen, was sein Land an Natur zu bieten hat.

Der Nationalpark Shebenik-Jablanica ist einer der jüngsten und grössten des Landes, liegt am ehemaligen Eisernen Vorhang und war lange Zeit militärisches Sperrgebiet. Die alten Buchenwälder stehen inzwischen unter Schutz, über einen Teil wacht sogar die UNESCO. Es gibt Gletscherseen, den Balkanluchs, Wölfe und Braunbären, ausserdem endemische Pfl anzen wie das Balkanveilchen und die Albanische Lilie.

Andere Länder würden direkt ein Tourismuskonzept entwickeln, Eintritt verlangen, Services anbieten. 18 000 Touristen kommen inzwischen in den Park, meist nur für Tagesausflüge. Selbst in dem Ort, an dem die Wanderungen starten, gibt es zum Übernachten nur ein paar Stockbetten mit Gemeinschaftsbad im Besucherzentrum.

«Hier müsste man kleine Bungalows in die Natur bauen, einfach, aber mit eigenem Bad. Das würde Besuchern gefallen.»

Elvis Kotherja

Der 38-Jährige hat viele Ideen. Er sieht, was Erfolg verspricht und wo es hakt. Für den Nationalpark hofft er, dass die Einheimischen den Mut haben, ein Guesthouse, einen Fahrradverleih und einen Imbissstand zu eröffnen. Und dass die ausgewanderte Generation zurückkommt und sich hier eine Zukunft auf baut.

 

 

AKADEMIE FÜR GUIDES UND KELLNER
 

 

«An erster Stelle muss Bildung stehen», findet Elvis Kotherja, der noch während der Diktatur zur Welt kam und den seine Eltern so nannten, weil sie den amerikanischen Rockstar mochten.

 

«Warum führen wir in Albanien nicht das duale Bildungssystem ein wie in der Schweiz? Die Jungen wollen anfassen, sehen, machen, nicht nur Theorie.»

 

Denn so sieht die Ausbildung in weiten Teilen bei veralteten Lehrplänen noch aus.

«Ein Klempner lernt, wie man mit Kupferrohren arbeitet, obwohl längst Plastikrohre benutzt werden.» Dass da das Engagement des Nachwuchses leide, sei keine Frage.

Rund fünfzig Menschen arbeiten für seine Firma, die Elite Travel Albania. Er wird nicht müde, sie und andere zu schulen. Elvis Kotherja hat einen Nachhaltigkeitspreis bekommen und eine Akademie gegründet, in der er Workshops für Guides, Rezeptionisten, Kellner und Programmierer anbietet. Er geht voran und hofft, kopiert zu werden – von Firmen oder vom Staat. Das Logo seiner Firma ist ein Löffler, ein Vogel, der an Natur und Nachhaltigkeit denken lässt.

«Aber dieser Zugvogel ist auch ein Synonym für Albaner, die das Land verlassen», sagt Elvis Kotherja.

Und genau das ist es, was es seiner Ansicht nach zu verhindern gilt. Die Bevölkerung muss wieder ans eigene Land glauben und hier in die eigene Zukunft investieren. So wie es die Bewohner Berats tun. An den Pflastergassen finden sich kleine Cafés, Restaurants, Boutiquen und Souvenirläden.

Die Stadt hat nach dem Zusammenbruch des Kommunismus früh eine Alternative gesucht und in der Hoffnung auf Tourismus eine Webseite eingerichtet, Wegweiser aufgestellt und Hinweisschilder angebracht. Ihre Kinder strömen gerade aus den Schulhäusern. Sie sind stolz auf ihre hübschen Kleider, die neuen Schulranzen und probieren selbstbewusst ihr erstes Englisch aus. Sie sind bereits Visionäre, ohne es zu wissen. Sie sind die Zukunft des Lande

*This article was taken from Edelweiss Travel Magazine December 2019-February 2020 issue

*Dieser Artikel stammt aus der Dezember 2019-Februar 2020-Ausgabe des Edelweiss Travel Magazine

Proud member of

Subscribe to our newsletter!

Get our latest offers and news.

© Elite Travel Group 2021 | NUIS L03321203G | PIC No. 893625305 | Powered by Elite Coaching

© Elite Travel Group 2021 | NUIS L03321203G
PIC No.893625305 | Powered by Elite Coaching